Rubriken


Nächste Termine

31.08.2019
Schlossgartenfest

13.09.2019
Bundesschützenfest

14.09.2019 - 13:30 Uhr
Bundesschützenfest

Statistik am 16.07.2019

Besucher gesamt: 219521
Besucher heute: 4
Besucher online: 1
Tage bis zum Schützenfest: 320
Eichenlaub
Vereinsgeschichte
Eichenlaub

1950 - 1980

Die Schützenfeste verliefen in den folgenden Jahren in bester Harmonie. 1953 trat der Verein dem Kreisschützenbund bei. Im gleichen Jahr fasste man den Beschluss, die Trägerschaft für die Erweiterung des Ehrenmals zu übernehmen. Die Spendenfreudigkeit aller Familien aus Overhagen ließ die Umgestaltung fristgerecht zum Schützenfest 1954 fertig werden. 1957 stiftete der Schützenverein das aus Stein gehauene Hochkreuz für den Friedhof in Overhagen. Nach einer zunächst ablehnenden Haltung, das 125-jährige Vereinsjubiläum zum Schützenfest 1965 feierlich zu würdigen, entschied sich in einer außerordentlichen Mitgliederversammlung eine große Mehrheit für das Jubelfest. 1966 verstarb der Ehrenoberst Franz Henkemeier, der maßgeblich die Vereinsgeschichte vor dem Zweiten Weltkrieg mitgestaltet hatte. Außerdem wurde man in diesem Jahr mit der Auflage konfrontiert, die gewohnte Vogelstange für das Königsschießen durch einen Kugelfang zu ersetzen. Bis zu diesem Zeitpunkt schoss man auf den frei auf der Holzstange thronenden Vogel Richtung Erlenbusch. Dazu wurde durch zwei Offiziere der Glaseweg an der sogenannten „weißen Brücke“ (Brücke an der Nepomukstraße) und beim Haus Hörster in Richtung Stirpe gesperrt.

1968 trat nur einmalig der vom Hauptlehrer Rudolf Leder inszenierte Spielmannszug mit Schülern aus Overhagen in der Öffentlichkeit auf. Leider sah sich der Schützenverein nach dem Tod von Rudolf Leder aus finanziellen Gründen nicht in der Lage, den Spielmannszug in den Schützenverein zu integrieren. Hätte man sich damals anders entschieden, könnte man heute sicherlich über einen eigenen Spielmannszug verfügen. Im November 1969 kam es zu einer außerordentlichen Mitgliederversammlung, um die notwendigen Strukturveränderungen im Verein, die nach der Generalversammlung des Jahres 1969 unabdingbar geworden waren, zu diskutieren. So beschloss man die Aufteilung des Bataillons in eine Kompanie für Verheiratete und Junggesellen aufzugeben. Es wurde die erste und die zweite Kompanie gegründet. Unter diesen neuen Rahmenbedingungen fanden noch Ende 1969 die ersten Kompanieversammlungen statt. Zu dieser neu orientierten Aufbruchsstimmung kam im Januar 1970 das erste Winterfest in der Vereinsgeschichte.

1974 wurde noch einmal zu einem Schlüsseljahr in der Vereinsgeschichte. In Nordrhein-Westfalen stand die kommunale Neuordnung an. Dies bedeutete für Overhagen – bisher gehörte Overhagen als selbstständige Gemeinde zur Verwaltung des Amtes Erwitte – die Eingemeindung in die Stadt Lippstadt. Der Schützenverein musste sich Gedanken zur Nutzung des gemeindeeigenen Dorfkamps, der alljährlich Festplatz für das Schützenfest war, machen. Am 28.06.1974 beantragte Bernhard Reilmann in der Generalversammlung, den Schützenplatz anzumieten oder aber zu kaufen. Der Vorstand wurde beauftragt, diesbezüglich Verhandlungen mit der Gemeinde aufzunehmen. Überraschend schnell konnten diese durch die Unterstützung des Gemeinderates, an der Spitze Bürgermeister Franz Rohe, erfolgreich abgeschlossen werden. Um den Platz zu kaufen, war die Eintragung in das Vereinsregister unabdingbare Voraussetzung. Am 30.07.1974 wurde unser Verein unter der Nummer 344 in das Vereinsregister beim Amtsgericht Lippstadt eingetragen. Am 06.08. war es dann endlich so weit: Der Kaufvertrag wurde abgeschlossen. 1977 trat man dem Bürgerring Overhagen e.V. bei, der sich zur Aufgabe machte, die alte Volksschule in ein Bürgerzentrum als allgemeine Begegnungsstätte umzubauen.
zum Seitenanfang